grne erde gruppen fotoExkursion zum Thema Nachhaltigkeit vom 26. April 2019

„Die Zukunft ist uns wichtig, und wir tragen alle dafür die  Verantwortung mit“ – das war die Ausgangssituation der 4c Inklusionsklasse zur Durchführung der Exkursion zur „GRÜNE ERDE WELT“ nach Pettenbach im Almtal, geleitet von Fr. Gertrude Steininger und Hrn. Dr. Eduard Nimmervoll.

Wir wollten unter anderem eine Firma besuchen, die den Werkstoff Schafwolle verarbeitet und diese aber nur von Züchtern bezieht, die kein Mulesing an Schafen (schmerzhaftes Entfernen der Haut rund um den After, um den Befall von Maden zu verhindern) zulassen.

Die Philosophie der Firma (Möbelherstellung, Kleidung und Naturkosmetik), in der die Verbundenheit von Mensch und Natur stets im Vordergrund stehen, war während der gesamten Führung lebendig und spürbar. Interessant waren die Eindrücke in den Gewächshäusern, in der Produktionshalle sowie im Möbelhaus, wo man von jedem Blickwinkel eine Aussicht in einen bepflanzten Innenhof oder auf die unmittelbare Waldfläche hatte. Die Architektur des Bauwerkes mitten in einer Naturlandschaft mit mehreren Hektar Blumenwiese, einem Tümpel, Bienenstöcken oder die lichtdurchfluteten Innenhöfe, die eine Klimaanlage ersetzen, brachten uns nicht wenig zum Staunen.

Die massiv gebauten Möbelstücke kommen ganz ohne Metallverbindungen aus und besitzen eine Lebensdauer für mehrere Generationen, werden fair und in traditioneller Handwerkskunst hergestellt.

Das lebendige Naturmaterial Holz hat eine positive Ausstrahlung und eine sinnliche Wirkung auf den Menschen, trägt zu dessen Wohlbefinden und zu einem guten Wohn- und Raumklima bei. Deshalb werden die Möbel aus kostbarem Vollholz produziert, das umweltschonend und handwerklich verarbeitet und mit natürlichen Ölen behandelt wird.

Vollholzmöbel sind ihrer Natur gemäß klimaschonend: Bäume nehmen große Mengen an Kohlendioxid aus der Luft auf. Dieses bleibt auch in den Produkten gebunden, die aus Holz gefertigt werden. Wer sich für Vollholzmöbel entscheidet, trägt zum Klimaschutz bei.

Unsere Anreise erfolgte mit der ÖBB zum Bahnhof Viechtwang und nach einem halbstündigen Fußmarsch präsentierte sich die „Grüne Erde Welt“ eingebettet in die Naturlandschaft des Almtales.

Bericht von Frau Gertrude Steininger